StartseiteNews & Presse

News & Presse

Als Service für Journalistinnen und Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen von Business Upper Austria. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Unternehmenskommunikation.

© pexels.com/Vojtech Okenka
© pexels.com/Vojtech Okenka

eTranslation – kostenloses Maschinenübersetzungstool für kleine und mittlere Unternehmen

27.04.2020

Die Europäische Kommission stellt mit eTranslation einen hochmodernen maschinellen Online-Übersetzungsdienst für alle kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Europa zur Verfügung. Der eTranslation-Service ist kostenlos und hilft, Zeit und Geld zu sparten, um Dokumente und Texte zwischen zwei beliebigen EU-Amtssprachen und mehr zu übersetzten.


© Aigner GmbH
© Aigner GmbH

#Wirschaffendas – #wirmachendas

27.04.2020

Corona hat die Wirtschaft und Gesellschaft innerhalb weniger Tage rund um den Erdball auf den Kopf gestellt. Der Gewinner – wenn man davon reden kann – ist die Digitalisierung, die plötzlich in noch größeren Schritten voranschreitet. 


Digital Starter Plus Sujet © WKOOE
© WKOOE

Digitalförderung wird aufgestockt

19.04.2020

Auf drei Millionen Euro aufgestockt werden von Wirtschaftskammer und Land Oberösterreich die Mittel für die Digitalförderung von Klein- und Mittelbetrieben. Das Förderprogramm „Digital Starter Plus“ wird zudem um die Schwerpunkte „Digitale Vertriebswege“ (z.B. Onlineshops), „Big Data“ (z.B. Fernwartung) und „IT Security“ erweitert. Die Förderquote liegt bei maximal 75 Prozent bzw. 4.500 Euro. Die Antragstellung ist ab Anfang Mai möglich.


Unternehmensgründer Philipp Ertl (r.) mit Patrick Wagner (l.) von der FH Wels, der dem Projekt seine Masterarbeit widmete.©EW-TEC
Unternehmensgründer Philipp Ertl (r.) mit Patrick Wagner (l.) von der FH Wels, der dem Projekt seine Masterarbeit widmete.©EW-TEC

Automat ersetzt Bohrschrauber

14.04.2020

Konstruktionen aus Aluminiumprofilen finden in der industriellen Fertigung immer größere Anwendung als Fertigungshilfsmittel und werden in der gesamten Maschinenbau- und Anlagenbau-Branche genutzt. Das Verbinden der einzelnen Teile war bis dato ein Arbeitsschritt, der Präzision, Konzentration und jede Menge Zeit erforderte. Hunderte Elemente mussten mit einem Bohrschrauber von Hand fixiert werden. Jetzt übernimmt ein von der Firma EW-TEC aus Peuerbach entwickelter Roboter diese Arbeit. Das Projekt wird im Rahmen des Programms „easy2innovate“ aus Mitteln des Strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogrammes "Innovatives OÖ 2020" vom Land OÖ gefördert.


Eva Breuer (r.), Projektmanagerin im Mechatronik-Cluster, mit Teilnehmern/-innen des InnoPeer AVM Basis Trainings © Business Upper Austria
Eva Breuer (r.), Projektmanagerin im Mechatronik-Cluster, mit Teilnehmern/-innen des InnoPeer AVM Basis Trainings © Business Upper Austria

KMU-Triathlon: In drei Schritten fit für Industrie 4.0

EU-Projekt InnoPeer AVM macht mit kostenlosen Webinaren kleine und mittlere Betriebe fit für die Industrie der Zukunft.

10.04.2020

KMU stehen auf ihrem Weg in die Digitalisierung vor vielen Herausforderungen. Digitale Kompetenzen zu erwerben, ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor in Zeiten von Industrie 4.0. Das von der EU geförderte länderübergreifende Qualifizierungsprogramm InnoPeer AVM hilft kleinen und mittleren Unternehmen in Zentral- und Osteuropa dabei auf die Sprünge. Die virtuellen Advanced Courses stehen ab sofort kostenlos online zur Verfügung.


BionicCobot mit Adaptivgreifer DHEF © Festo
BionicCobot mit Adaptivgreifer DHEF © Festo

Auch das Frontend muss sicher sein

Gastbeitrag von Ing. Thomas Müller, Experte für Maschinensicherheit bei Festo Österreich

09.04.2020

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Cobots. Die industriellen Anwendungsmöglichkeiten werden immer mehr, die zu bewegenden Lasten immer größer. Genau deshalb dürfen dabei keine Risikoaspekte außer Acht gelassen werden.


Strukturmechanische Analyse des Roboterarms einer Sack-Abfüllanlage © 7tech GmbH, Ingenieurbüro für Maschinenbau
Strukturmechanische Analyse des Roboterarms einer Sack-Abfüllanlage © 7tech GmbH, Ingenieurbüro für Maschinenbau

Wettbewerbsvorteil durch Simulation

Gastbeitrag von DI Alexander Dopf, GF AXD Engineering GmbH, und DI Christoph Schlegel, GF 7tech GmbH

08.04.2020

Europäische Maschinenbauer stehen vor großen Herausforderungen: technologischer Wandel, geographische Verlagerung der Nachfrage, Transformation der Autoindustrie als größter Abnehmer, stetig steigende Kundenanforderungen hinsichtlich Performance und individueller Konfigurierbarkeit ihrer Maschinen. Hinzu kommt immer mehr eine „The winner takes it all“-Mentalität.


Das COMET K1 Zentrum Pro²Future will die Fähigkeiten von Künstlicher (KI) und menschlicher Intelligenz (HI) vereinen. © Institut für Pervasive Computing, JKU
Das COMET K1 Zentrum Pro²Future will die Fähigkeiten von Künstlicher (KI) und menschlicher Intelligenz (HI) vereinen. © Institut für Pervasive Computing, JKU

Pro2Future: Human Intelligence trifft auf Artificial Intelligence

Gastbeitrag von Univ.-Prof. Dr. Alois Ferscha, COMET K1 Zentrum Pro²Future

08.04.2020

Das COMET K1 Kompetenzzentrum Pro2Future, gegründet für die technisch-wirtschaftliche Realität nach Industrie 4.0, adressiert Forschungsfragen der Industriellen Produktion und Produktgestaltung in der Epoche Kognitiver Systeme. Das Leitthema des Zentrums: Produkte und Produktionssysteme der Zukunft denken mit.


Ärztin mit Mundschutz in OP
©pixabay.com/TheShiv76

Corona-Schutz: Ihre Mithilfe zählt

06.04.2020

Das Ausschöpfen aller wirtschaftlichen Kapazitäten und die Zusammenarbeit der Unternehmen sind zur Bewältigung der Corona-Krise ein Gebot der Stunde. Das Wichtigste dabei ist, dass dabei keine wertvolle Zeit vergeudet wird. 


Jana Frank, Bereichsleiterin Dienstleistungsmanagement FIR e.V. an der RWTH Aachen © FIR e. V. an der RWTH Aachen
Jana Frank, Bereichsleiterin Dienstleistungsmanagement FIR e.V. an der RWTH Aachen © FIR e. V. an der RWTH Aachen

Smart Services: Chancen und Herausforderungen

Gastbeitrag von Jana Frank, Bereichsleiterin, und Christian Holper, Projektmanager, Dienstleistungsmanagement FIR e.V. an der RWTH Aachen

03.04.2020

Die in der produzierenden Industrie fortschreitende Digitalisierung geht mit großen Potenzialen einher. Nichtsdestotrotz blieb der realisierte Nutzen aus der Digitalisierung bisher hinter den Erwartungen zurück. Durch Smart Services besteht die Möglichkeit, neue digitale Geschäftsmodelle mit Fokus auf einen hohen Kundennutzen zu realisieren und folglich mit einer individuellen und dennoch skalierbaren Lösung auf effiziente Weise Wertschöpfung zu generieren.


283 Einträge | 29 Seiten
Foto: Mag.  Markus Käferböck

Mag. Markus Käferböck

Leitung Unternehmenskommunikation
Mobil: +43 664 8481240
Tel.: +43 732 79810-5061

Folgen Sie uns auch auf:

Kooperationspartner finden