Digitale Fitness auf dem Prüfstand

Potenzialanalyse mit Reifegradmodell Industrie 4.0

© iStock.com/anyaberkut
© iStock.com/anyaberkut

13.09.2019

Industrie 4.0 macht auch vor internen Verwaltungsprozessen nicht halt. Gerade Start-ups und KMU haben durch die Digitalisierung bei Buchhaltung, Bilanzierung, Steuerberatung und Finanzierung die Möglichkeit, Zeit und Geld zu sparen. Die Tischlerei Lidauer ist eines von drei Unternehmen, die mit dem Projekt „KoReMoAn“ ihren Reifegrad prüfen und optimieren ließen.

Best Practice in der „Tischlerei der Zukunft“: Unter diesem Motto stand im Sommer ein Event des Mechatronik-Clusters. Die Tischlerei Lidauer öffnete in Kooperation mit Svea, Furch Consulting und der Count IT Group die Tore für eine Fachtagung. Beleuchtet wurden dabei unter anderem die Themen „Modernes Cashmanagement mit Factoring und Outsourcing” und digitale Kommunikation mit dem Steuerberater. Lidauer ist ein Paradebeispiel, wie eine Firma vom Reifegradmodell nachhaltig profitieren kann. Die Gründe liegen auf der Hand: Jeder Unternehmer kennt die Tage vor jedem 15. des Monats: Der „Belegordner“ ist aufzubereiten und an den Steuerberater zu senden bzw. zu übergeben, teilweise sind die Belege zu kopieren und schließlich wird der „Belegordner“ wieder retourniert und ist abzulegen. Diese Tätigkeiten binden zeitliche und personelle Ressourcen und kosten somit Geld. Die Ordner müssen schließlich im Keller oder in Lagerräumen archiviert werden, die Miete dieser Räume kostet ebenfalls Geld. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist sind die Unterlagen zu vernichten, was ebenfalls nicht billig ist.

Digitale Buchhaltung spart Zeit und Geld

Digitale Kommunikationsplattformen und digitale Archive, wie sie beispielsweise die Steuerberater der Count IT Group ihren Kunden anbieten, ermöglichen es dem Unternehmer, die Buchhaltung tagesaktuell zu halten und damit Unternehmensentscheidungen zeitlich früher treffen zu können. Denn die Belege bzw. Belegdaten werden unmittelbar nach Posteingang dem Steuerberater digital zur Verfügung gestellt. „Der Unternehmer kann sich wieder mehr auf seine Kerntätigkeit konzentrieren und muss sich weniger um Verwaltung kümmern“, betont Steuerberater Markus Reichard, „und der Steuerberater kann wieder die eigentliche Rolle des Beraters einnehmen.“ Außerdem entfallen Miete für Archivräumlichkeiten sowie Kosten für die Aktenvernichtung.

Liquidität entscheidet über Unternehmenserfolg

Ebenso essenziell für jedes Unternehmen ist Cashmanagement – unabhängig von der Unternehmensgröße. „Cash bzw. Liquidität ist für Unternehmen genauso überlebenswichtig wie der Sauerstoff im Blutkreislauf des Menschen“, betonen die Experten von Svea. Das Unternehmen bietet Factoring-Finanzierungslösungen in unterschiedlichen Varianten sowie KMU-Darlehen zur Investitionsgüterbeschaffung an. Factoring ist eine Finanzdienstleistung, die gerade bei Start-ups und KMU immer beliebter wird. Es ermöglicht, lange Zahlungsziele durch den Verkauf von offenen, nicht fälligen Rechnungen zu überbrücken. Daraus ergibt sich eine sofortige Liquidität, wenn die Rechnung binnen 24 Stunden gestellt wird. Gegen eine geringe Gebühr übernehmen Dienstleister wie Svea die Bonitätsprüfung und das volle Ausfallsrisiko.

Reifegradmodell Industrie 4.0

Der Fitness-Check für den Industrie 4.0-Reifegrad Ihres Unternehmens funktioniert wie ein Navi durch den Digitalisierungs-Dschungel. Es misst, wie weit Ihre Firma auf dem Weg in die digitale Transformation bereits gekommen ist, welche Potenziale noch in Ihrem Unternehmen stecken und welche Strategie am besten zu Ihrem Unternehmen passt. Das Reifegradmodell ist besonders auf KMU zugeschnitten und wurde vom Mechatronik-Cluster mit dem Institut für Intelligente Produktion (FH OÖ Campus Steyr – Studiengang PMT/OMT) entwickelt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Über uns

Foto: Ing Florian Eicher, MSc

Ing Florian Eicher, MSc

Projektmanagement

Fachbereich Digitale Transformation

Mobil: +43 664 8186573

Folgen Sie uns auch auf: