StartseiteNews & Presse

News & Presse

Als Service für Journalistinnen und Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen von Business Upper Austria. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Unternehmenskommunikation.

© JKU
© JKU

Aufbruch in cyberphysische Welten

JKU-Gastbeitrag von Michael Krommer, Andreas Müller, Martin Schagerl, Rudolf Scheidl, Klaus Zeman, Bernhard Sonderegger

19.04.2021

Nirgends ist die Mechatronik – und nun nochmals ergänzt um das neue Maschinenbaustudium – breiter aufgestellt als an der Johannes Kepler Universität Linz. Die Autoren dieses Beitrags analysieren die Herausforderungen des digitalen Wandels für universitäre Lehre und Forschung.


Digital Check – Starter.Kit

Ihre Investition in die digitale Zukunft!

16.04.2021

Der Weg in Richtung Industrie 4.0 erscheint für viele Unternehmen noch unbezwingbar. Mit unserem Starter.Kit bieten wir Ihnen jedoch die Möglichkeit, Ihr Unternehmen einen großen Schritt voranzubringen. Sie lernen damit den Digital Check mit all seinen Vorteilen in kürzester Zeit kennen und profitieren von der wissenschaftlich fundierten Methodik.


Das Labor im Center for Smart Manufacturing am FH OÖ Campus Wels © B.Plank -imBilde.at
Das Labor im Center for Smart Manufacturing am FH OÖ Campus Wels © B.Plank -imBilde.at

Personal mit Systemverständnis

16.04.2021

Mechatronik sehen wir im Cluster als Enabler der digitalen Transformation. Diese ist ein komplexes Querschnittsthema mit vielen neuen Technologien. Das verlangt Investitionen von den Unternehmen genauso wie qualifizierte Mitarbeiter mit umfangreichen Kompetenzen. Mit der Fachhochschule Oberösterreich sowie der Johannes Kepler Universität Linz verfügt unser Bundesland über zwei hervorragende Ausbildungs- und Forschungsstätten.


Symbiotische Systeme für Strukturelle Elektronik
© Linz Center of Mechatronics GmbH

SymSysSE: Qualifizierung mit System

Forschung und Industrie erarbeiten Wissenstransfer zu Bauteilintelligenz

15.04.2021

Wir erleben eine rasante Entwicklung von Produktionsverfahren, die eine Integration von leichter, dünner, flexibler und robuster Elektronik ermöglichen. Anwendungsgebiete sind Sensoren oder Displays in Geräten oder deren Komponenten. Das Qualifizierungsnetzwerk SymSySE bringt branchen- und bundesländerübergreifend Mitarbeiter*innen von 26 Unternehmen auf den neuesten Wissensstand.


MC-report 1/2021 © raumpixel/Fill
MC-report 1/2021 © raumpixel/Fill

Lesen Sie die neue Ausgabe des MC-report

Mechatronik – Enabler der Digitalisierung

13.04.2021

Mechatronik spielt in Ober- und Niederösterreich seit Jahren eine große Rolle in Wirtschaft und Wissenschaft. Sie ist nach wie vor ein Berufsfeld mit ausgezeichneten Möglichkeiten. Dies wird sich auch durch „neue“ Technologien und Trends vor allem in Zusammenhang mit der digitalen Transformation entlang der gesamten Wertschöpfungskette nicht ändern.


Portrait von Thomas Gröger, neuer Clustermanager im Kunststoff- und Mechatronik-Cluster Niederösterreich
DI Thomas Gröger zPM, Clustermanager Kunststoff-Cluster und Mechatronik-Cluster, ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH © ecoplus

„Aufmerksam zuhören und miteinander Grenzen verschieben“

Interview mit neuem Clustermanager in NÖ

12.04.2021

Thomas Gröger, seit 2008 als Projektmanager im Kunststoff-Cluster Niederösterreich tätig, folgte mit Jahresbeginn Harald Bleier als Mechatronik-Clustermanager nach. Im Gespräch mit dem MC-report analysiert er die Lage der Mechatronikbranche und verrät seine Ziele und Visionen.


© AdobeStock/BillionPhotos
© AdobeStock/BillionPhotos

PEGASUS zum Sonderthema „Industrie 4.0 in Oberösterreichs Unternehmen“

Buchen Sie jetzt Ihren vergünstigten Beitrag!

26.03.2021

Am Samstag, den 15. Mai 2021 erscheint die Wirtschaftszeitung „PEGASUS“ zum Sonderthema „Industrie 4.0 in Oberösterreichs Unternehmen“.


Das war das OÖ Zukunftsforum 2021

25.03.2021

Dass Künstliche Intelligenz unsere Art zu arbeiten, zu produzieren, zu konsumieren und zu leben radikal verändert, steht bereits fest. Viele Unternehmen fragen sich aber noch immer: Was bringt uns KI? Wie können wir sie nutzen? Antworten fanden mehr als 700 Teilnehmer*innen beim OÖ Zukunftsforum 2021 unter dem Generalthema „Der Mensch im Zentrum Künstlicher Intelligenz“. 34 hochkarätige Expert*innen zeigten in digitalen Sessions Möglichkeiten und Chancen in verschiedenen Anwendungsfeldern auf – von Mobilität über energieeffiziente Produktion und Regionalentwicklung bis hin zur Unterstützung des Menschen im Alltag. Zudem lieferte ein Beginner-Workshop Tipps für Einsteiger*innen.


Der 11jährige LIAM sitzt in einem Rollstuhl und kommuniziert mit KI-basierten Tools ©LIFEtool
KI ermöglicht dem elfjährigen Liam Weingartner aus Oberösterreich ein fast völlig barrierefreies Leben. © LIFEtool

KI: Der Mensch bleibt das zentrale Element

25.03.2021

Wie können assistierende Roboter und Künstliche Intelligenz in allen Bereichen des Lebens sinnvoll zur Unterstützung des Menschen beitragen? Damit beschäftigte sich die Session „AI for Human Support“ beim OÖ Zukunftsforum 2021 am 23. März. Einhelliger Tenor der Referent*innen: KI muss sich dem Menschen anpassen – nicht umgekehrt. Die Veranstaltung fand coronabedingt online statt. Eingeladen hatten der Mechatronik- sowie der Medizintechnik-Cluster der oö. Standortagentur Business Upper Austria, das Land OÖ, die WKOÖ sowie die Industriellenvereinigung. 150 Interessierte verfolgten die spannenden Vorträge.


© Pixabay
© Pixabay

Neue Denkweisen für traditionelle Prozesse

Interdisziplinär und kompetent

03.03.2021

COVID-19, Globalisierung, demografische Entwicklungen und die Digitalisierung erhöhen den Wettbewerbsdruck auf Unternehmen in nahezu allen Branchen. Um wettbewerbsfähig zu sein, ist es einerseits wichtig, immer effizientere Produkte auf den Markt zu bringen und andererseits auch mit radikalen Innovationen einen Ausweg aus dem direkten Wettbewerb zu finden. 


344 Einträge | 35 Seiten

Mag. Markus Käferböck

Leitung Unternehmenskommunikation
Mobil: +43 664 8481240
Tel.: +43 732 79810-5061

Kooperationspartner finden